Hausordnung - Döltschi 2015 1

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Hausordnung

Unsere Schule > Regeln
A Auf dem Schulgelände und im Schulhaus

Wir gehen sorgfältig mit allen Einrichtungen, dem Schulmobiliar und allem Schulmaterial um. Sollte trotzdem einmal etwas passieren, wird dies sofort der zuständigen Lehrperson gemeldet. Bei mutwilligen Beschädigungen haften die Erziehungsberechtigten.
Wir bemühen uns um Sauberkeit auf den Wiesen, Plätzen und im Schulhaus – für Abfälle aller Art gibt es genügend Sammelbehälter. Speziell seien die beiden grünen Container für leere, verschlossene Pet-Flaschen erwähnt. Im Zimmer 9 gibt es eine Sammelstelle für alte Batterien. Kaugummis sind auf dem ganzen Areal verboten, Ausspucken ist ebenfalls verboten.
Während der Schulzeit, also auch in den Pausen, darf das Schulgelände nicht verlassen werden. Begründete Ausnahmen bewilligt die zuständige Lehrperson.
Es werden keine Suchtmittel – alkoholische Getränke, Tabak, Tabletten, Drogen - konsumiert oder gehandelt. Dies gilt auch für den Schulweg und die nähere Umgebung des Schulareals.
Der Gebrauch von elektronischen Geräten (Mobiltelefonen, Walkman, MP3spielern etc) ist in jeglicher Form auf dem ganzen Schulareal untersagt. Die Lehrkräfte sind berechtigt, benützte Geräte bis auf weiteres einzuziehen und der Schulleitung zu übergeben.
Disziplin beim Anstehen am Pausenkiosk und korrektes Verhalten erleichtern dem Verkaufsteam die Arbeit.
Während der Pausen sind Ballspiele nur auf dem unteren Pausenplatz und dem roten Platz erlaubt. Der obere Pausenplatz gilt als "Ruhezone"!
Schneeballwerfen ist nur auf dem roten Platz erlaubt!
Während der Unterrichtszeit werden schulfremde Jugendliche vom Schulgelände verwiesen.
Die Schülerinnen und Schüler haben den Anordnungen der Lehrpersonen und des Hauswartes Folge zu leisten.

B Im Schulhaus und in den Schulzimmern

Der Aufenthalt in Spezialzimmern wie zum Beispiel der Bibliothek, den Computerzimmern, dem Materialzimmer oder dem Kopierraum ist nur in Begleitung von Lehrkräften erlaubt.
Es dürfen keine "fahrzeugähnlichen Geräte" wie Rollbretter, Kickboards, Inline-Skates, Mini-Trottinetts auf dem Schulgelände benutzt werden.
Es darf kein Kaugummi gekaut werden, Ausspucken ist ebenfalls verboten. Die Verunreinigung von Bänken, Tischen, Stühlen oder Böden ist unhygienisch.
Der Aufenthalt im Gang darf andere nicht stören.
Der engere Bereich der Lehrkraft (Pult, Computer, Ablagen, usw.) ist für Schülerinnen und Schüler tabu!
Allgemeines Schulmaterial ist immer mitzunehmen: gefülltes Etui, Zirkel, Geodreieck, Taschenrechner, Notizheft oder –papier, Hausaufgabenheft, Kontaktheft.
Wir bemühen uns um Pünktlichkeit. So treffen wir am Morgen um 7.25 Uhr im Schulzimmer ein und am Nachmittag um 13.40 Uhr.
Wir alle bemühen uns, nach der Pause schnell ins Schulzimmer zu gehen. Schülerinnen und Schüler halten sich dort an ihrem Platz auf. Die passenden Schulmaterialien für die kommende Stunde werden bereitgelegt.
Erscheint eine Lehrkraft nicht zum Unterricht, so meldet man dies der Schulleitung, die über das weitere Vorgehen entscheidet.

Allgemeingültiges

Jede Klasse stellt zwei Mitglieder für das Schülerparlament. Dieses tagt periodisch. In den Versammlungen werden Anliegen der Schülerschaft bzw. der Schulkonferenz vorbesprochen und anschliessend in den Klassen ausdiskutiert. In einer nächsten Sitzung gilt es, mehrheitsfähige Beschlüsse zu fassen, bei deren Umsetzung alle Beteiligten helfen. Die Schulkonferenz hat bei den Beschlüssen ein Vetorecht.
Für den Schulweg besteht kein schulseitiger Versicherungsschutz. Selbstverständlich sind alle gültigen Verkehrsregeln einzuhalten, die SZU—Bahnlinie darf nur an den vorgesehenen Stellen überquert werden.
Ebenfalls kein schulischer Versicherungsschutz besteht für in der Schule abhanden gekommene oder beschädigte Gegenstände. Zu viel Geld im Portemonnaie oder Wertgegenstände wie z.B. CD-Player, Walkman, Handy sollten gar nicht erst in die Schule mitgenommen werden.
Der Pausenplatz ist keine Strandpromenade, die Turnstunde nur selten ein Badiaufenthalt, der Unterricht kein Discobesuch! Die richtige Auswahl der für den Schulbesuch passenden Kleidung ist uns ein grosses Anliegen! Unsere Jugendlichen sollen ohne den Druck von gewissen Modetrends unsere Schule besuchen Können. Besonders in der warmen Jahreszeit stellen wir öfter unzulängliche Bekleidung fest.
Aktive Mitarbeit in den Stunden oder auch eine bewusste Vorbereitung des nächsten Unterrichtstages unterstützen das Lernen und den Unterricht ebenso wie Hausaufgaben. Bei Schwierigkeiten such man Hilfe: Kolleginnen, Kollegen, Lehrkraft, Eltern, …..!
Anstand, gegenseitige Rücksichtnahme und Respekt im Umgang mit Erwachsenen und Mitschülern sind Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit - nicht nur in unserem Schulhaus.
Wir tolerieren keinerlei Formen von Gewalt, Ausgrenzung, Rassismus, Mobbing in unserer Schule! Neben allen Lehrpersonen stehen bei diesen und anderen Schwierigkeiten zwei Mitglieder unseres Kollegiums als spezielle Vertrauenslehrpersonen den Schülerinnen und Schülern helfend zur Verfügung.
Die Schule ist ein Ort des Lernens - dies bezieht sich aber nicht nur auf den Wissensbereich. Die Förderung der verschiedenen Bereiche einer Persönlichkeit, wie zum Beispiel Selbständigkeit, Verantwortungsbewusstsein, Konfliktbewältigung, Toleranz, … ist uns sehr wichtig und soll trotz grossem Stoffdruck nicht zu kurz kommen.

Absenzen

Die Erziehungsberechtigten sind für den regelmässigen Schulbesuch der Schülerinnen und Schüler verantwortlich. (Volksschulgesetz § 49)
Krankheitsbedingte Absenzen sind am ersten Tag der Absenz der Klassenlehrkraft bis 9.15 Uhr telefonisch mitzuteilen.
Unmittelbar nach der Absenz muss der Klassenlehrkraft die Absenzmeldung zur Unterschrift vorgelegt werden. Erst anschliessend visieren die Fachlehrkräfte.
Voraussehbare Absenzen (zum Beispiel Arzt- und Zahnarztbesuche, Sitzungen bei der Berufsberatung, etc.) sind möglichst in die unterrichtsfreie Zeit zu legen.
Für voraussehbare Absenzen (bis zu 2 Tagen resp. bei einer Schnupperlehre) ist möglichst früh bei der Klassenlehrkraft via Kontaktheft eine Bewilligung einzuholen. Bei längerer Abwesenheit und bei allen ferienverlängernden Absenzen ist rechtzeitig ein schriftliches Gesuch via Klassenlehrkraft an die Schulleitung zu stellen.
Absenzen im Zusammenhang mit der Berufswahl sind zusätzlich in der speziellen Rubrik einzutragen.
Unentschuldigte Absenzen werden den Erziehungsberechtigten und der Schulleitung gemeldet. Im Wiederholungsfall erfolgt eine Meldung an die Kreisschulpflege. 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü